Profil

Zunächst ein kleiner Blick auf meine Bildmarke und damit auf meine Familiengeschichte. Mein Großvater, Gerhard Boerger, war Gebrauchsgrafiker in der DDR. Er absolvierte die Kunstgewerbeschule und die Reimann-Schule in Berlin. Als Abteilungsleiter für den Verband deutscher Konsumgenossenschaften war er maßgeblich verantwortlich für die Werbung der Konsum-Produktionsbetriebe und entwarf 1956 das Logo der Konsum-Bürstenfabrik Stützengrün, ein eingetragenes Warenzeichen. Meine Großeltern haben mich geprägt und ich habe Ihnen vieles zu verdanken. Aus heutiger Erkenntnis auch meinen beruflichen Werdegang. Nach einer Ausbildung zur Damenmaßschneiderin und der Tätigkeit als Kostümbildassistentin beim Fernsehen folgten 4 Semester Volkswirtschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Aber erst das Studium der Kommunikationswissenschaften war der richtige Weg, er mündete mit Abgabe der Abschlussarbeit fast nahtlos in die Selbständigkeit. Nach Berlin wurde Ingolstadt zur zweiten Heimat. Der Aufbau eines kleinen, feinen Grafikbüros nahm für mehr als ein Jahrzehnt Raum ein und brachte viele Erfahrungen, Erkenntnisse und Wachstum. Dieses persönliche Wachstum mündete in ein weiteres Studium. Philosophie wurde zur Leidenschaft und so wie sich die Psychologie vor über einem Jahrhundert aus der Philosophie entwickelte, so wechselte auch ich erneut und absolvierte ein Studium mit einem erfolgreichen Abschluss im Jahr 2015. Kommunikation – visuell, verbal, nonverbal, bestimmt mein Leben und Arbeiten.
»Man kann eben nicht nicht kommunizieren.«

 

Bildschirmfoto 2016-05-03 um 15.28.36

PROJEKTE / ehrenamtliche Engagements

  • Zusammenarbeit mit IN-City und dem Einzelhandel der Stadt IN 2004 – 2013 zur Belebung der Innenstadt und des Einzelhandels
  • Organisatorin des 1. dog day in Ingolstadt, 2013
  • Initiatorin/Kuratorin ingolstädter designgespräche 2004, 2006, 2008, 2010
  • Mitglied in der Direction Artistique, EVENTO, Bordeaux, 2011
  • Ausstellung »100 bestes Plakate« in Zusammenarbeit mit der
    Sparkasse Ingolstadt, 2008
  • Vorstand des Freundeskreises Konkrete Kunst von 2004 – 2012
  • Vorstand Wirtschaftsjunioren Ingolstadt, 2004-2006
  • Forschungsarbeit über »Das Konkrete Plakat«, 2011–2012
  • Mitarbeit im Altstadttheater »Achterbahn«, 2012
  • Initiatorin/Kuratorin der Ausstellung »typosonic« Ingolstadt,
  • Mitglied im Institut »civic city«, Zürich